Leben in Stuttgart

Was kostet das Leben in Stuttgart? Diese Frage ist kompliziert zu beantworten. Trotzdem zeigen wir Ihnen, wie schön, billig und interessant kann das Leben in dieser Stadt sein.

Stuttgart ist umgeben von Hügeln, die Segen und Fluch zugleich sind. Pendler werden zustimmen, dass es ein Albtraum ist, von außerhalb Stuttgarts in die Stadt zu fahren.

Massive Staus kosten Sie viele Stunden pro Woche, wenn Sie zur Arbeit fahren. Aber auf der anderen Seite bieten die Hügel einen tollen Blick über die Stadt.

Wohnen in Stuttgart

Einer der ersten Begriffe, die Sie verstehen müssen, wenn Sie sich für einen Wohnort in Stuttgart entscheiden, ist halbhöhenlage. Das bedeutet locker “auf halber Höhe” und bezieht sich auf die hügelige Topographie Stuttgarts, die oft als riesiger Kessel bezeichnet wird, der sich auf einer Seite zum Neckartal hin öffnet. Die Top-Immobilie von Stuttgart liegt an den steilen, ansteigenden Hängen des Wasserkochers und bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt.

Obwohl das Klima gut ist für den Kauf von Immobilien, erwarten Sie nicht, billige Mieten zu finden, vor allem in erstklassigen Lagen. Die Mietpreise sind stetig gestiegen, ohne Anzeichen einer Trendwende.

So finden Sie Mietobjekte in Stuttgart

Am besten ist die Samstagsausgabe der Stuttgarter Zeitung, aber erwarten Sie viel Konkurrenz, um die gewünschte Wohnung zu bekommen.

Eine weitere Möglichkeit ist das Stuttgarter Wochenblatt oder einer der vielen Online-Dienste wie Immobilienscout24 oder die Wohnungssuche von Expatica.

Weingarten

Die Industrie- und Handelskammer Stuttgart (IHK)Die Präsenz der Weinwirtschaft in Stuttgart ist kaum zu übersehen, denn die Weinberge liegen im Herzen der Stadt. Überraschenderweise befindet sich einer dieser Weinberge im Besitz eines Ministeriums.

Die Industrie- und Handelskammer Stuttgart (IHK) kam kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in den Besitz eines Weinbergs und einer Villa. Auf dem Grundstück sollte ein neues IHK-Haus mit Platz für Verwaltung, Veranstaltungen und die Stuttgarter Börse entstehen.

Landesspezialitäten  

Maultaschen sind im Wesentlichen schwäbische Ravioli aus dem Südwesten Deutschlands, eine Art Pasta gefüllt mit Spinat, Sauerkraut, Semmelbröseln und manchmal Hackfleisch.

Sie mögen unschuldig genug erscheinen, aber ihr schwäbischer Name “Herrgottbscheißerle” bedeutet “Lord God Deceivers”. Diese stammt aus einer Legende über einen Zisterziensermönch aus dem Kloster Maulbronn, 40 km nordwestlich von Stuttgart (daher der Name “Maultasche”).

Der Mönch wollte angeblich während der Fastenzeit Fleisch essen und versteckte das Fleisch in der meist vegetarischen Füllung seiner Maultasche, in der Hoffnung, dass Gott es nicht merken würde, wenn er es unter einen Teigmantel schiebt.